70 Jahre Bundesgerichtshof

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1945 gab es in Deutschland kein Oberstes Gericht mehr. An die Stelle des Reichsgerichts, das diese Funktion (vor allem im Bereich der ordentlichen Gerichtsbarkeit) seit 1879 im Deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik erfüllt hatte, traten in den einzelnen Besatzungszonen vorübergehend von den Alliierten gebildete Oberste Gerichtshöfe. Im Anschluss an die Konstituierung der Bundesrepublik Deutschland und das Inkrafttreten des Grundgesetzes im Jahr 1949 wurde am 1. Oktober 1950 der Bundesgerichtshof in Karlsruhe errichtet.

Eishockey-Cup 2019

Am 22. November 2019 fand in der Eissportarena Bergisch Gladbach inzwischen zum dritten Mal der dadurch traditionelle Kölner Eishockey-Cup „Justice on Ice“ statt, an dem bereits zum zweiten Mal die „Karlsruher Bundesadler“ des BGH, ein erstmals gemeinsames Team aus Spielern des Amts- und Landgerichts Köln und als Titelverteidigerin die Staatsanwaltschaft Köln („StAatse Kääls“) teilnahmen. Die Karlsruher Kufenkönige hofften, ihren Vorjahres-Erfolg als Bronzemedaillen-Gewinner noch verbessern zu können. 

Die „Karlsruher Bundesadler“ traten diesmal nur mit sieben Eishockey-Cracks, dafür aber mit umso mehr Elan an. Neben unserem Sportwart Schimmi begaben sich diesmal Matthias und Moritz sowie unser ehemaliger Hiwi Bernhard aufs Eis. Wie im vergangenen Jahr durfte auch diesmal ein Bundesrichter natürlich nicht fehlen. Auswärtig unterstützt wurden die Bundesadler erneut vom tschechischen „Puck-Prinz“ Martin sowie von Neueinsteiger „Fizi“ Florian. Unsere kurz darauf neu gewählte Präsidentin Justina unterstützte das Team als Mannschaftsbetreuerin, Vorjahresspielerin Anke sowie unser ehemaliger Kollege Andreas feuerten ihre Bundesadler als Zuschauer frenetisch an. 

Nach einer knappen Auftaktniederlage gegen das gemeinsame Team von Amts- und Landgericht Köln konnten die Bundesadler auch im zweiten Spiel gegen die auch 2019 erfolgreichen Titelverteidiger der Staatsanwaltschaft Köln nicht punkten. Gegen die zahlenmäßig besser aufgestellten gegnerischen Mannschaften gelang ihnen trotz ihres hervorragenden Einsatzes und rasanter Spielzüge auch in der Rückrunde kein Sieg. Dennoch behauptete das BGH-Team am Schluss erfolgreich seinen Vorjahresplatz und konnte erhobene Hauptes mit einer Bronzemedaille nach Karlsruhe zurückkehren.

Eishockey-Cup 2018

Zum zweiten Mal fand am 27. Januar 2018 der Kölner Eishockey-Cup „Justice on Ice“ in der Eissportarena Bergisch Gladbach statt, an dem neben der erstmals teilnehmenden Eishockey-Mannschaft des BGH („Karlsruher Bundesadler“) die Teams der drei Behörden des Kölner Justizzentrums antraten. Die Staatsanwaltschaft Köln („StAatse Kääls“), das Landgericht Köln („LG Armadillos“) und als Titelverteidiger das Amtsgericht Köln („First Instance Coyotes Köln“) schickten ihre höchstkarätigen Reihen aufs Eis. Die „Karlsruher Bundesadler“ traten mit einer kleinen, aber bestens eingespielten Mannschaft an. Zusammen mit Turnierorganisator und Spielertrainer Schimmi tauschten Anke, Antonius, Robert und Moritz das juristische Streithemd gegen die martialische Eishockeyausrüstung. Auch der ehemalige Hiwi Bernhard sowie ein Bundesrichter des 4. Strafsenats stellten sich auf die scharfen Kufen. Auf dem Eis unterstützte als Gastspieler der tschechische „Puck-Prinz“ Martin die „Bundesadler“, hinter der Bande sorgte Christina als Mannschaftsbetreuerin für den sensationellen Erfolg der Mannschaft aus der Fächerstadt.

Nach zwei fulminanten Auftaktsiegen (2:0 und 2:1) gegen den Titelverteidiger und das Landgericht Köln deuteten alle Zeichen auf einen – im wahrsten Sinne des Wortes – „glatten“ Durchmarsch hin. Doch mussten die Karlsruher Eishockey-Helden in den beiden unmittelbar nacheinander gespielten Partien gegen die erstklassigen „StAatse Kääls“, die später ungeschlagen den Turniersieg errangen, nicht nur Punkte, sondern auch Kraft lassen. Nach den jeweils knappen Niederlagen in den beiden Folgepartien – eine davon erst im Penaltyschießen – reichte es aber für eine hochverdiente Bronzemedaille.

Bei der anschließenden „Player’s Night“ in der Eissportarena waren die „Karlsruher Bundesadler“ wieder ganz weit vorne. Das opulente Bankett begleitete der jahreszeitgemäße Auftritt des Bergisch Gladbacher Dreigestirns, das mit seiner Entourage die Gäste rund eine Stunde lang mit bestem rheinischen Liedgut begeisterte. Bis kurz nach vier Uhr morgens feierten die Badischen Eishockey-Helden ihre erste Eiszeit und vor allem ihren Medaillen-Erfolg ausgiebig.

Die Wahl des Präsidiums

Das Präsidium wird von der Hiwi-Vollversammlung gewählt. Die Vollversammlung findet meist Ende November statt. Sie wird von dem amtierenden Präsidenten einberufen und vom Alterspräsidenten geleitet, dem Hiwi, dessen Abordnung schon am längsten dauert. Wesentlich sind die Berichte der Präsidiumsmitglieder, deren Entlastung und die Neuwahl des Präsidiums. Gewählt ist, wer die Mehrheit aller abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt und im Vorfeld der Versammlung nicht verhindern konnte, dass dies geschieht. Die Wahl ist unanfechtbar.

Aus vor-basisdemokratischer Zeit (vor 1970) wird berichtet, dass das Amt des Präsidenten jeweils vom dienstältesten Hiwi ausgeübt wurde (dazu Herr in Festschrift HIWI 2000, S. 81, 83). Mit dieser Tradition haben die „68er“ aufgeräumt.

Kleine Studienfahrt 2018 nach Berlin

Die Kleine Studienfahrt nach Berlin fand am 15. und 16. Oktober 2018 statt. Das Gruppenfoto (oben) zeigt uns vor dem Bundeskanzleramt. Auf dem Programm standen Besuche im Bundeskanzleramt, beim Deutschen Bundestag, am Holocaust-Mahnmal sowie im Bundespräsidialamt und im Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Kleine Studienfahrt 2019 nach Hamburg

Die Kleine Studienfahrt nach Hamburg fand am 14. und 15. Oktober 2019 statt. 24 aktive Hiwis nahmen teil. Auf dem Programm standen Besuche beim Internationalen Seegerichtshof, beim Hamburgischen Verfassungsgericht und beim Hanseatischen Oberlandesgericht sowie beim Hauptzollamt Hamburg.